4. Spieltag

VfB Knielingen I – TSV Auerbach I 0:1 (0:1)

Erste Mannschaft sorgt für erste kleine Überraschung der Saison

Kaum ein Auerbacher, der es mit dem TSV hält, erinnert sich wohl gerne an das letzte Gastspiel beim  VfB Knielingen. Zu Beginn der letzten Saison lag die Gogol-Truppe damals bereits nach einer Viertelstunde mit 0:3 hinten und verlor am Ende nach einer desolaten Mannschaftsleistung völlig verdient mit 1:6. Viel schlimmer konnte es also diesmal auch nicht kommen. Schon zu Beginn der Partie spürte man, dass sich der TSV etwas vorgenommen hatte und so kam Lachenmaier nach zehn Minuten folgerichtig zur ersten Chance, die er allerdings über den VfB-Kasten setzte. Im weiteren Spielverlauf hatte Tolev die nächste gute Möglichkeit, die der Knielinger Torhüter allerdings ins Toraus klären konnte. Die darauffolgende Ecke von Kapitän Kevin Stoitzner wurde wieder gefährlich, aber auch diesmal konnte der Keeper klären. Nach einem weiteren, von den Knielingern unnötig verursachten, Eckstoß konnte Innenverteidiger Erik Schmidt mit Kopf und Knie seinen ersten Treffer im Seniorenbereich für den TSV bejubeln (34.). Fast im Gegenzug musste TSV-Keeper Rapp sein ganzes Können unter Beweis stellen, um den Ausgleich zu verhindern. In den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte passierte dann nichts mehr Nennenswertes, womit es mit der knappen TSV-Führung in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Hausherren spürbar das Tempo und kamen zu guten Möglichkeiten, von denen sie allerdings keine nutzen konnten. Trotz der seltenen Entlastung hielt die Abwehr um Schmidt und Neuzugang Demel dem Druck der Gastgeber stand und brachte den ein oder anderen Knielinger bisweilen an den Rand der Verzweiflung. Auf Seiten des TSV ließ sich in Durchgang zwei keine weitere gefährliche Torchance vermelden, was aber auch nicht nötig war, da der goldene Treffer von Schmidt die nächsten drei Punkte auf das Auerbacher Konto wandern lässt. Dank einer couragierten Mannschaftsleistung gewinnt der TSV am Ende zwar etwas überraschend, aber nicht unverdient am Frauenhäusleweg und kann mit 7 Punkten aus den ersten 4 Spielen durchaus zufrieden sein.

oben